Locorotondo – Alberobello

Die Stadt Locorotondo liegt auf einem Hügel in einer Höhe von 410 Metern; das Gemeindegebiet, das sich auch in die Ebene des Valle d’Itria erstreckt, verfügt über eine Fläche von 47 km2. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name “runder Ort”, was an der noch heute praktisch kreisrunden Altstadt, von der aus man einen weiten Blick über das Valle d’Itria hat, zu sehen ist. Zu Locorotondo gehören die Ortsteile San Marco Trito und Tagora.

Die Altstadt von Locorotondo wird durch enge Gassen mit weißen Kalkstein-Giebelhäusern geprägt; ihre extrem schrägen Dächer (cummerse) mit gemauerten Schornsteinen und aschgrauen Ziegeln bilden ein besonderes Ensemble, das die Aufmerksamkeit der überregionalen Touristenorganisation “I borghi più belli d’Italia” (= schönste Dörfer Italiens) erregt hat.

In diesen engen Gassen gibt es zahlreiche gute Restaurants und ein lustiges Stadtleben zu entdecken. Die Altstadt erreichst du mit dem Auto in ein paar Minuten oder den Velos in einer Viertelstunde vom Ferien Trullo aus.

Zugang zur Altstadt erfolgt durch die Porta Napoli; über dem Torbogen sind spätmittelalterliche Reliefs mit verschiedenen ornamentalen Dekoren und Tieren angebracht.

Die Nachbargemeinden sind Alberobello, Cisternino, Fasano und Martina Franca. Die Altstädte von Cisternino und Martina Franca liegen ebenfalls auf Hügeln, die sich – gut erkennbar von Locorotondos Stadtpark (Villa Comunale) – deutlich über ihre Umgebung erheben.

Ganz in der Nähe liegt auch Selva di Fasano. Unzählige Villen in wunderschönem Baustil mitten in Pinienwäldern sind als Spaziergänger zu bestaunen.

Die Stadt Alberobello ist vor allem durch ihre Kegelbauten (Trulli) (Einzahl Trullo) berühmt, die nach dem Vorbild der Bauweise von Hirtenhütten in dieser Gegend gehäuft entstanden. In Alberobello bestehen ganze Stadtteile aus Trulli. Darum gehört der Ort heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Individuelle Ratschläge, Tips und Infos kann ich dir jederzeit nachliefern, ganz nach deinem „gusto“.

Hinterlasse eine Antwort